edithsuchodrew.de

// Doris & Edith Suchodrew  // Biografien  // Edith /deutsch // Doris //   

// Doris Suchodrew. Gedichte // Edith /english //  Bildergalerie  // 

// Presse / Ausstellungen /1. // Presse / Ausstellungen /2. // Kontakt / Links //

      Doris & Edith Suchodrew ________     

Eröffnung meiner  Ausstellung " Reise ins eigene ich " in Aachen am 9. Mai 2004

________________________________________________

Doris und Edith Suchodrew

„Und dann sind Träume wie Hymnen ...”
Doris und Edith Suchodrew - Eine künstlerische Weggemeinschaft .

 „Jedes Bild ist ein seelisches Erlebnis, was Vertiefung in dessen Sinn verlangt und mit meisterhafter Kühnheit diesen Sinn auch zum Ausdruck bringt”, schrieb Dichterin Doris Suchodrew (1924 - 2000), - die Autorin dichtete dreisprachig: deutsch, lettisch und russisch, - über die Gemälde ihrer Tochter, der bildenden Künstlerin Edith Suchodrew (geb. 1953) .

Mutter und Tochter, beide Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Aachen, die Lyrikerin und die Malerin und Graphikerin waren Freundinnen im Leben und Weggefährtinnen in der geheimnisvollen Welt der Kunst. Auch Edith Ausstel-lung im Aachener Hotel „Pannonia”, die am 3. Oktober 2000 eröffnet und wegen des großen Zudrangs im Februar 2001 für noch weitere Monate verlängert wurde , ist ein Vermächtnis ihrer Mutter.
„Der Traum entführt in eine andere Welt ,
  Die sich uns niemals hat vorgestellt ,
  Man kann diese Welt sich nicht erdenken ,
  Sie sucht ihre eigenen Wege zu lenken ...
  ( ... )
  Und dann sind Träume wie Hymnen ...”

Diese im Oktober 1999 geschriebenen Verse von Doris Suchodrew aus dem Gedicht „Der Traum” gab Edith Suchodrew  als  Leitmotiv  für  ihre   Graphikensammlung  „Terra Fata Morgana”. Die Bilder der Ausstellung entführen den Betrachter in eine Welt , in der nicht der Verstand sondern die Intuition angesprochen wird, das logisch nicht mehr erfassbare Ich des Menschen bricht aus den Tiefen der Seele hervor, durchschreitet auf den Schwingen der Phantasie die Grenze der durch die Vernunft wahrnehmbaren Realität , um zu dem Eigentlichen vorzudringen.
Es ist, was Johann Wolfgang von Goethe in den Mund seines Faust gelegt hatte :
„Gefühl ist alles ,
  Name ist Schall und Rauch
  Umnebelt Himmelsglut.”

Eine Mutter - Tochter Liebe, die den Tod überdauert hat, findet in diesen Graphiken ihren künstlerischen Ausdruck. Eine künstlerische, sich gegenseitig ergänzende Weggemeinschaft sprengt die Grenzen der Vergänglichkeit.
Edith ist gerade dabei, die beiden noch nicht veröffentlichen Gedichtbände ihrer Mutter, „Ein Fels in der Brandung”  und  „Das neue Millennium” zu illustrieren .
„Ich habe mir die Aufgabe gestellt, dieses seelische Vermächtnis weiter zu machen , schreibt sie . ( ... ) „ Das ist schon meine innere Unruhe, die mich treibt, weiter zu arbeiten. In Liebe zu Mutti . Wir sind immer ein kreatives Team, Freunde und und ... gewesen.” 

Seit ihrer ersten Ausstellung 1974 in Riga, der mehr als 250, davon 57 Einzelausstellungen, folgten, kann die ehemalige Absolventin der Kunst-akademie der lettischen Hauptstadt auf 27 Jahre künstlerisches Schaffen zurückblicken. Ihre Bilder waren in dieser Zeit von Lettland bis Schweden, von Kanada bis Panama, in etlichen Ländern Europas und Übersee zu besichtigen. In der Jüdischen Gemeinde Aachen, noch in der alten - Nachkriegs- Synagoge in der Oppenhoffallee, wurden zwischen 1991 - 1995 ( die Familie Suchodrew zog 1991 nach Aachen ) fünf Ausstellungen mit ihren Werken veranstaltet. Im Foyer des 1938 niedergebrannten und im vorigen Jahrzehnt wieder aufgebauten jüdischen Gotteshauses stellte Edith Suchodrew  September - Oktober  1999 die Bildersammlung  „Unvergängliche  Vergangenheit”  aus. Sie ist seit 1991 Mitglied des Vereins „Künstlerhaus Aachen”, und 1999 nahm man sie in der Art Addiction Internationalen Kunstverband (AAIAA) auf. Die  Kunstzeitschrift „World of Art - International  Art  Magazine”    (Sonderausgabe 2000 ) widmete ihrer künstlerischen Tätigkeit volle drei Seiten .

Doris Suchodrew war eine vielseitige Persönlichkeit. Exakte Wissenschaft und Kunst, rationales Denken und Intuition bildeten in ihrem Leben ein harmonisches Miteinander .
Als Diplom-Biologin und Physiologin nahm sie intensiv an Forschungsarbeiten teil, unter anderem auch in der Krebsforschung. Dreißig Jahre, bis zum Zeitpunkt ihrer Auswanderung in die Bundesrepublik Deutschland 1991, war sie Leiterin eines Forschungslabors in der Biochemie am Lehrstuhl für Innere Medizin des Medizinischen Instituts der LSSR in Riga. Sie besaß stets eine ausgeprägte Sensibilität für Musik, Literatur und bildende Künste und widmete sich selber der Dichtkunst.

1998 ist ihr erster Gedichtband „Metamorphosen der Seele” erschienen.  

Am 25. Juli 1999 schrieb Doris ihrer Tochter Edith das Gedicht „Ohne Dich ...”. Ein Vermächtnis an ihr geliebtes Kind und Partnerin in der Welt der Kunst schimmert in diesen Versen vorahnend durch:                                                    „Du bist ja vom anderen weiten Sterne ,
  Das ist so vielen bekannt ,
  Und dieser Stern leuchtet hell aus der Ferne 
  Und hat Dich zum Gesandten ernannt . -”

Der Gesandte einer langjährigen künstlerischen Zusammenarbeit, die über den Tod hinaus weiter wirkt, ist Edith Suchodrew tatsächlich geworden .

Monika Beck M.A.

 Aachen, 2001  

____________________________________________________________

 “ And then dreams are like hymns... ”
Doris and Edith Suchodrew - an artistic road community.

 “Every picture is a mental experience, what requires deepening in its sense and with masterful boldness this sense also expressed”, wrote the poet Doris Suchodrew (1924 - 2000), - the author wrote poetry in three languages: German, Latvian and Russian, - about the paintings of her daughter, the fine artist Edith Suchodrew (birth in 1953). 

Mother and daughter, both members of the Jewish community of Aachen, the lyric poetess and the painter and designer were friends in the life and road companions in the mysterious world of the art. Also Edith exhibition in the Aachen hotel of the “Pannonia”, which was opened on the 3rd of October 2000 and of the big urgency in February 2001 for still other months was extended, is a legacy of her mother.
“The dream kidnaps in another world
  Which has introduced itself never,
  One can not think up this world,
  You tries to steer their own ways...
  (...)
  And then dreams are like hymns...”

 These verses written in October 1999 from Doris Suchodrew from the poem “The dream” gave Edith Suchodrew as a leitmotif for their graphic collection “Terra Fata Morgana”. The pictures of the exhibition kidnap the viewer in a world, in which not the reason but the intuition is demanded, does logically any more not detectable I of the people break out of the deep of the soul, crosses on the wings of the imagination the border of the perceptible reality, by the reason to the real to penetrate.
It is, what had put Johann Wolfgang von Goethe in the mouth of its Faust :
“Feeling is everything,
  Name is a sound and smoke
  Befogged sky glow. ”

A mother - the daughter love who has outlasted the death, finds her artistic expression in these graphics. An artistic, itself mutually supplementary road community sprinkles the borders of the transitoriness.
Edith just takes part, the both yet not published poetry books of her mother,     “ As firm as a rock” and “The new millennium” to illustrate. 
“I have placed to me the task to continue this mental legacy, she writes. (...) “ This is already my inside anxiety which drives me to go on working. In love to mum. We are always a creative team, friends and and.... ”

Since her first exhibition in 1974 in Riga, which more than 250, of it 57 individual exhibitions, followed, can look back the former graduate of the academy of arts of the Latvian capital at 27 years of the artistic creating. Their pictures were to be visited in this time from Latvia to Sweden, from Canada to Panama, in several countries of Europe and Overseas. In the Jewish community of Aachen, still in the old - Postwar synagogue in the Oppenhoffallee, between 1991 - in 1995 (the family Suchodrew pulled in 1991 to Aachen) became organized five exhibitions with her works. In the foyer in 1938 burned down and in last decade of rebuilt Jewish church, Edith Suchodrew exhibited from September to October 1999 the picture collection     “The unpassing past”. She is since 1991 a member of the association “Artist's house Aachen”, and in 1999 took her in the Art Addiction International Art Association (AAIAA). The art magazine “World of Art - international Art Magazine” (extra issue in 2000) dedicated to their artistic activity full three pages.
 
Doris Suchodrew was a many-sided personality. Exacte science and art, rational thinking and intuition formed a harmonious coexistence in her life.
As a diplom biologist and physiologist she participated intensely in research works, among other things also in the cancer research. She was thirty years, up to moment of her emigration to the Federal Republic of Germany in 1991, leader of a research laboratory in the biochemistry in the easy chair of Inside medicine of the Medical institute the LSSR in Riga. She always possessed a distinct sensitivity for music, literature and forming arts and devoted herself to the art of poetry.
 
In 1998 has appeared her first poetry book“ Metamorphoses of the soul ”.
On the 25th of July 1999 Doris wrote to her daughter Edith the poem “ Without You...”. A legacy to her loved child and partner in the world of the art gleams premonitionaly through these verses :
“ You are from the other long star,
  This is known so many,
  And this star shines brightly from a distance
  And has appointed you the envoy. - ”
 
The envoy of an artistic co-operation of many years, which looks far beyond the grave, Edith Suchodrew has become actually.

Monika Beck M.A.
                                                         

 Aachen, 2001

____________________________________________________________  

 

___________________

Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bild "NY-VIII "
Ausstellungseröffnung in Aachen am 8. Mai 2011

____________________________________________________________

Die Aachener jüdische Malerin Edith Suchodrew

   „Um den ausdrucksvollen Stammbaum von Suchodrew genau festzustellen, würde man Symbolik als eine primäre Quelle der Inspiration zitieren müssen“, schreibt Maurice Taplinger über der Aachener jüdischen Malerin Edith Suchodrew anlässlich deren Ausstellung in New York 2007, und fährt fort: „Die gewundene Linearität und die schwellende Sinnlichkeit ihrer Formen gehen auf den Jugendstil zurück, und der Byzantinische Geist ist auch in ihren Kompositionen , mit ihren komplizierten Bögen und kreisförmigen Rhythmen anwesend.“ In der abstrakten Malerei rückt der amerikanische Kunstkritiker die 1953 in Eupatoria/ UdSSR geborene Künstlerin in die Nähe von Kandinsky und Mondrian.

   Edith Suchodrew kann auf mehr als 350 Ausstellungen in Europa und den USA zurückblicken, davon 65 Einzelausstellungen. Ihre künstlerische Begabung zeigte sie bereits als Kind und sie absolvierte in den siebziger Jahren die lettische Kunstakademie in Riga. 1991 kam sie mit ihrer Mutter, Doris Suchodrew, einer talentierten Dichterin, in die Bundesrepublik Deutschland. Ihre künstlerische Tätigkeit erstreckt sich über die Ölmalerei, Aquarelle, Radierung und Buchkunst auf die Computergraphik. Man kann sie als ein Pionier dieser neuen Technik betrachten.

  Zuletzt stellte Suchodrew im Aachener Künstlersalon „Gypsilon“ mit der Überschrift „Vertraue dem Leben“ aus. Zur Eröffnung kam auch die Bürgermeisterin der Stadt, Hilde Scheidt.

  Das Leben ist eine Philosophie“, / Völlig erkunden kann man die nie“, schreibt die 1998 verstorbene Dichterin Doris Suchodrew. Und ein Geheimnis, das man trotz Höhen und Tiefen positiv bewerten soll, war die Ausstellung ihrer Tochter 2008 in der Kunsthalle „Gypsilon“.

  Computergraphische Traumbilder mit ihrer Blütenpracht und Stärke, ausgedrückt von majestätischen Tiergestalten eines Löwen und Tiger, kosmische Explosionen als Urknall des menschlichen Seins und Ölgemälde mit realistischen menschlichen Zügen schmückten die dreistöckige Halle.

Je weiter der Weg, desto steiler die Stege,

Es wird gekämpft mit aller Kraft,

Man strebt und sträubt sich

Es wird geschafft “

... davon war einerseits bei Doris Suchodrew das Dasein bestimmt, doch andererseits auch von Liebe und Zärtlichkeit. Lebenskampf, Hingabe und Liebe drücken die Werke ihrer Tochter unter dem Stichwort „Vertraue dem Leben“ aus. Die Feen, die den Träumenden umflügeln, geben diesen auch für die Realität etwas mit, die Schaffenskunst und den Glauben an das Gute und Schöne.

Auch die Fotographie kam zu Wort. Von ihren Amerikareisen nahm die Künstlerin das pulsierende Leben der Metropole New York als Inbegriff der modernen Welt der Schnelligkeit, des Konsums und der Technik mit. An den Wänden der obigen Ausstellung hingen Fotografien gesehen aus den Fenstern von Hochhäusern mit dem Blick auf Autos und Einkaufzentren. Ab und zu spießt auch ein Baum aus dem Betonwald als Mahnung, die Natur zu bewahren.

Die Kunstwissenschaftlerin Julia Wessel aus Dortmund begleitete die Zuschauer am Eröffnungstag der Ausstellung. Sie sagte in ihrer Einführungsrede über die gezeigten Bilder von Edith Suchodrew: „Der Farbgestaltung sind keine Grenzen gesetzt. So drücken viele Werke durch ihren Reichtum an Coloration unglaubliche Lebenskraft und Freude aus. Farbfontäne sprudeln über vor Energie, bunter Farbenflor erblüht vor den Augen des Betrachters und tritt so direkt mit dessen Seele in Berührung.

Dem was Edith Suchodrew im „Vertraue dem Leben“ ausdrückt, hatte ihre Mutter, Doris Suchodrew, als Vorbote kurz vor ihrem Tod dichterische Gestaltung gegeben:

Wie schön. Dass es noch so was gibt,

Dass man sich achtet, dass man sich liebt...

Dass man die Welt noch rosig sieht,

Dass man zum Siebten Himmel flieht...,

Dass man sich freut auf jeden Tag,

Dass man die Leute um sich mag (...)

Wie schön, dass es noch so was gibt,

Dass man die Hoffnung nicht verliert,

Wenn man im Lebenschaos irrt,

Wenn alle Stricke reißen müssen,

Die Lebensfahnen höher hissen,

Wenn man sich stürzt ins neue Jetzt

Dabei Gewesenes nicht verletzt (...).

Monika Beck M.A.

Aachen, 2008

____________________________________________________________

Ausstellung „Zauber der Himmelfeste“ in der Galerie il quadro

  „Jedes Bild ist ein seelisches Erlebnis, was Vertiefung in dessen Sinn verlangt und mit meisterhafter Kühnheit diesen Sinn auch zum Ausdruck bringt”, schrieb Dichterin Doris Suchodrew (1924 - 2000), - die Autorin dichtete dreisprachig: deutsch, lettisch und russisch, - über die Gemälde ihrer Tochter , der bildenden Künstlerin Edith Suchodrew. Und tatsächlich, Edith Suchodrew Bilder laden zum Nachdenken ein. Jedes Bild ist etwas Einzelnes und fügt sich gleichzeitig in ein Überthema ein. Diese Gemälde sprechen, und bei jedem Hinschauen erfährt der Betrachter etwas Neues.

 Geboren in der ehemaligen UdSSR, absolvierte die Malerin die Kunstakademie von Riga. Als junge Künstlerin reiste sie nach Warschau und der Anblick des Denkmals, das an dem Aufstand im Warschauer Ghetto erinnert, war sie sehr gerührt, und das Mahnmal inspirierte sie zu einer Gemäldereihe. Noch in Riga wohnend, reiste sie1990 nach Aachen, wo ihre Ausstellung in der Hubert-Kohl-Galerie stattfand. Seit 1991 lebt sie endgültig in Aachen. Sie blickt seit 1974 auf über 380 Ausstellungen, darunter 67 Einzelausstellungen überall in der Welt zurück. Sie hatte einen großen Erfolg bei vier Ausstellungen in New York. Ihren Aufenthalt in den USA nutzte sie, um einige Kunstphotographien anzufertigen. Diese Aufnahmen drücken die harte Realität aus, und durch ihre computergraphische Bearbeitung laden sie auch zu träumen ein. Man kann ihnen die Überschrift „Moderne Symphonie“ geben.

 Edith Suchodrews Bilder befinden sich in Museen und Privatsammlungen. Die Künstlerin ist Mitglied des International Association of Arts des UNESCO sowie des Art Addiction Medial Art Association. Sie erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Die Malerin drückt in ihren Themenbereichen das allgemein Menschliche sowie das explizit Jüdischen aus. Sie ist tief verbunden mit der Tradition und Leidensgeschichte ihres jüdischen Volkes.

 Das Werk der Künstlerin beinhaltet Ölgemälde, Aquarellen, Lithographien. Oft, wie in der gegenwärtigen Ausstellung, greift sie zu der modernsten Kunsttechnik, der Computermalerei.

 Die hier im Galerie il quadro ausgestellten Werke befinden sich unter der Überschrift „Zauber der Himmelfeste“. Die Künstlerin verband eine lange Zusammenarbeit mit ihrer im Jahre 2000 verstorbenen Mutter, Doris Suchodrew. Und Doris Suchodrews Dichterworte können als Leitmotiv für die heutige Ausstellung dienen: „Der Traum entführt in eine andere Welt./ Die uns niemand hat vorgestellt,/Man kann diese Welt sich nicht erdenken/ Sie sucht ihre eigene Wege zu lenken... (...)/ Und dann sind Träume wie Hymnen./ Das Spiel auf dem Sternehimmel spiegelt den Makrokosmos des Universums sowie das innere persönliche Kosmos des einzelnen Menschen aus. Jeder Mensch sei ein Universum für sich, kann man sagen. Der Betrachter kann das eigene Ich in diese Gemälde platzieren und dabei vieles von dem eigenen Innern entdecken. Es ist ein Zauber, der sich auf dem Firmament in diesen Computergraphiken abspielt und es ist auch ein moderner Himmel der Teleskopen und Astronauten. Das Gemälde auf den Einladungen gleicht einer Galaxie, in der jeweils durch eine Schattierung ausgedrückt die einzelnen Planeten um den Mittelpunkt der Sonne bewegen. Man kann das Bild auch als mit Strahlen umgebene Sonne oder gar als ein Raumschiff von Außerirdischen aus einem Sciencefiction-Epos betrachten. Die Computermalereien entführen uns auch zu den Sternenleuchtenden Firmament exotischer Wüstenächte. Eine Mischung von Traum und Wirklichkeit drücken diese Computergrahiken unter der Überschrift „Zauber der Himmelfeste“ aus und die Träume werden dabei zu Hymnen, um die Mutter der Künstlerin, Doris Suchodrew erneut zu zitieren.

Monika Beck M.A.

Aachen, 2010

____________________________________________________________

Feste des Leben

Traumwelten von Edith Suchodrew. Renommierte Aachener Künstlerin stellt ihre Werke in der Gelsenkirchener Galerie „Kunst in der City„ bei Jenny Canales vor.

   Nur ein Monat Zeit haben die Gelsenkirchener Kunstliebhaber die Möglichkeit sich die Werke der renommierten Aachener Künstlerin Edith Suchodrew anzuschauen, die die 58-jährige Malerin von 30. 09. 2011 bis 31.10.2011 in der Galerie „Kunst in der City“ Weberstrasse 64, bei der ortsbekannten Künstler- und Talentförderin Jenny Canales präsentiert. 
   
Zu Eröffnung der Ausstellung am 30.09.2011 wurde die Künstlerin am Freitagabend von der Veranstalterin Jenny Canales und Kunsthistoriker Frank Bruns, sowie Besucher und Autoren aus der Gelsenkirchener Künstlerszene herzlich empfangen und begrüßt. Geboten wurde außerdem eine feine Auswahl aus den zahlreichen Werken der Künstlerin, sowie ein literarischer Vortrag, Gedichte aus dem Büchern „Ein Fels in der Brandung“ und „ Das neue Millennium“ von Doris Suchodrew, Biochemikerin, Autorin und Mutter der Malerin, die in 2000 starb und diese Verse ihrer Tochter widmete. 
   
„Ein Prophet“, „Wunder“, „Perlensucher“, „Elegie“, „Ein Edler“. Diese Künstlerin setzt auf Vielfältigkeit und Extravaganz. Die Titel ihrer Bilder sind genau so verschieden, wie die Motive von Edith Suchodrew. Dazwischen liegen oft die Welten. Der nachdenkliche Reisende im saftigen dunkelblauen Farbton oder ein bunte Kaleidoskop der Farben, die sowohl wie eine Galaxie im Universum als auch Stalaktiten in der Berghohle durchgehen können. Ganz zum Schluss das betonte Knallgelb einer Sternexplosion. Unter diesen Bildern mischen sich scheinbar ganz alltägliche Motiven wie Leopard oder ein menschliches Gesicht. Ob klassisch oder modern. Fest steht. Edith Suchodrew beherrscht beides. Technisch und künstlerisch ist jedes Detail nahezu perfekt. 
   Ihre ersten Erfolge feierte die 1953 in Eupatoria geborene Künstlerin in damals noch sowjetischer Riga (Lettland), wo sie 1971 die Kunstschule und in 1981 auch die Kunstakademie beendete. Seitdem ist die Künstlerin ein willkommener Gast bei vielen Vernissagen. Die Stadt Aachen ist seit 1991 zu ihrer neuen Heimat geworden. Ihre Kunstausstellungen fanden quer durch die ganze Welt statt. England, Österreich, USA sind nur einige Stationen ihrer künstlerischen
Laufbahn. Jetzt ist Gelsenkirchen an der Reihe.
   Künstlerisch zeigt Edith Suchodrew eine große Freude an Experiment und Fantasie, die sie vor allem durch ihre Offenheit in dem Umgang mit den technischen Möglichkeiten einer computergrafischen Malerei und Digitalkunst zum Ausdruck bringt. Hierzu wagt sie ein Spagat, oder viel besser, eine Brücke zwischen der traditionellen und medialisch geprägten Malerei, was ihr auch absolut gelingt. Ansonsten ist ihre Kunst, wie jede andere Kunst, im Grunde eine Geschmacksache. Der Fakt ist jedoch, sie bleibt in Erinnerung und sie fällt auf.
   Irgendwie besitzen die Arbeiten von Edith Suchodrew etwas Zeitloses und Philosophisches, deren eigentliche Tiefe und Bedeutung dem Betrachter zuerst verborgen bleiben und sich dem Auge des Zuschauers erst im Nachhinein öffnen. Vor allem ihre computergrafische Malerei, lässt soviel Freiraum für Mystik und diverse Interpretationen, dass diese Kunst, zweifelsohne, weit mehr als normale (und oft gefühlsneutrale) Digitalkunst wirkt. Einfach einmalig ist. 
  Die intensive Farbenpracht und Emotionen ihrer Portraits und Galaxien-bilder, strahlen das Gefühl einer markanten Größe und außergewöhnlichen Persönlichkeit aus, die man sonst nur von den Top-Ausstellungen in New York oder Rom kennt, heute Abend jedoch hier, in Gelsenkirchen, in der Galerie  von Jenny Canales erlebte. Leise und intim. So zu sagen, in einem Künstlerfamilienkreis.

Roman Dell

Gelsenkirchen 2011 

____________________________________________________________

„Bis in die blaue Ewigkeit“ oder die „Reise zu anderen Sternen“ – von Wien bis New York und wieder zurück nach Aachen


Die Werke der Aachener Künstlerin Edith Suchodrew, Mitglied der Jüdischen Gemeinde Aachen, umrunden sozusagen die Welt. In Wien und New York waren ihre Werke in diesem Sommer zu bewundern und ab dem 29 September bis zum 26. Oktober wird in der historischen Jugendstilvilla in Herzogenrath ihre 72. Einzelausstellung stattfinden.

Geboren 1953 in Eupatoria, absolvierte Frau Suchodrew 1971 die Kunstschule in der Hauptstadt Lettlands, studierte weiter an der Kunstakademie in Riga Grafik und erhielt 1981 das Abschlussdiplom - Diplom Freie Bildende Kunst. Seit 1974 beteiligte sie sich an mehr als vierhundert Ausstellungen. Ihre Bilder befinden sich in Museen und Kunstsammlungen auf allen Erdteilen. Seit 1991 ist ihr Wohnsitz in Aachen.

Die Kunstwerke Edith Suchodrews sind auf den Zeilen der Gedichte ihrer 2000 verstorbenen Mutter, Doris Suchodrew, entstanden, sind mit den Versen der Dichterin verwoben. „Der Geist muss sieden, brodeln, kochen, / Zu jeder Zeit - in Freud´ und Leid, / Dann kann man leben, träumen, hoffen -/ Bis in die blaue Ewigkeit“ heißt es im Gedicht „Für mich !“ aus dem Band „Metamorphosen der Seele“ von Doris Suchodrew, die Edith bei der Vernissage der Ausstellung in der Gallery M / Euro-Asian Art Center in Wien am 25. Mai dieses Jahres vorlas. Und es ist kein Zufall, dass die dort im Sommer 2012 ausgestellten Bilder Ihrer Solo Show, unter der Überschrift „Bis in die blaue Ewigkeit“ standen. Ihre in Blau und Gold schimmernden Ölgemälde und Computergrafische Malereien mit Verzierungen in Blattgold, Blattsilber und Strasssteinen waren in der Galerie neben Werken von berühmten Malern des 20. Jahrhunderts wie Salvador Dali und Marc Chagall und etlicher zeitgenössischer Künstler aus Europa, über Asien bis Australien zu sehen. Edith Suchodrew war insgesamt mit zwanzig Bildern und zwei Ausstellungen in der Wiener Gallery M vertreten: „Nie endenden Wege“, „Reminiszenz“, „Ein Prophet“, „Am Wasserfall, wo König Davids Lieder erklangen“, „Himmelsboten über die Wüste“, „Reise ins eigene ich“, „Heimat der Seele. 9.“, „Bekenntnis zur Unvergänglichkeit“..., Bilder voller Farben, die in die weiten des Universums münden...

Die Künstlerin las bei der Vernissage aus den Gedichtbänden ihrer Mutter vor und anschließend bezauberte die Sängerin Bassy Aschira Blessed mit ihrem Lieblingslied „Jeruschalajim schel Sahaw„ das Publikum: „Brennt doch Dein Name auf den Lippen, wie ein Kuss der Serafim: / Wenn ich Dein vergäße - Jeruschalajim, Du ganz und gar der Goldene. / Jerusalem aus Gold und aus Kupfer und aus Licht, / lass mich doch, für all deine Lieder, die Geige sein“, ein Lied, das den jüdischen Geist in den Bildern von Edith Suchodrew unterstrich. Über die Werke der Künstlerin mit Kommentaren und kurzen biographischen Angaben kann man auch im Katalog „21 st Century Arts und Artist, Art Collector´s Guide”, das in Wien im Mai dieses Jahres erschienen war, nachlesen.

Im Juni und Juli 2012 waren Werke von Edith Suchodrew in den USA zu sehen, die Serie „MBMUS“. „Meine Begegnung mit unbekannten Sternen“, extra für die Kunstausstellung „World Fine Art Group“ in der New Yorker Caelum Galerie erschaffen, Computergrafische Malerei und Strasssteine auf Alu Dibond.

Den Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Aachen wird das Glück beschieden, dieser außergewöhnlichen Künstlerin Edith Suchodrew vom 29. September bis 26. Oktober 2012 ganz aus der Nähe zu begegnen, nämlich in der schönen im Jugendstil gebauten „Villa Herzogenrath“ bei Aachen, während der Ausstellung „Vom anderen Sterne“. Doris Suchodrew schrieb einst über ihre Tochter Edith: „Du bist von einem anderen Sterne, / Du wandelst nur hier, lebst in der Ferne / Was Du geschafft hast und heute bezwingst /Von vielem Dich entsagst, um Kräfte ringst, -/ Das alles kann kein Mensch im Leben / Und so was wird auch niemals geben.../ Bleib nur so, wie Du bist: / Lieb, ehrlich, hilfsbereit, ohne List!...“ Über Edith Suchodrew haben viele Leute geschrieben, doch allein ihre Mutter erstellt sozusagen „die Biographie ihrer Seele“.

Wie in Wien wird Edith Suchodrew auch bei Ihrer Ausstellung im Herbst Gedichte ihrer unvergesslichen Mutter vortragen. Die Laudatio wird Hilde Scheidt halten und die Einführung die Kunsthistorikerin Dr. Alexandra Kolossa ...

Monika Beck M. A.

Aachen, 2012

Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde Aachen /  September 2012

____________________________________________________________



___________________

Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bild "Der Weg "
Ausstellungseröffnung in der "Villa Herzogenrath"

____________________________________________________________

Edith Suchodrew - Vom anderen Sterne

Rede anlässlich der Ausstellungseröffnung in der Villa Herzogenrath am 29. September 2012


Manch ein Besucher wird erstaunt sein über die vielfältigen Gattungen und Genres der gezeigten Arbeiten innerhalb der Ausstellung, vereint sie doch Malerei, Fotografie und computergrafische Malerei unter nur einem einzigen Namen. Alles bündeln sich allein in der Person von Edith Suchodrew. Eine Frau, deren Leben durch eine ständige Unruhe gekennzeichnet ist. Und diese Unruhe ist eine Art Motor, der sie künstlerisch antreibt. Mit dieser Ausstellung dürfen wir Edith Suchodrew begleiten, dürfen eintauchen in ihre Welt, in ihre Sichtweisen und Empfindungen. Wir werden Vertrautes sehen, aber auch neuere Arbeiten, die heute zum ersten mal präsentiert werden. Die Ausstellungsarchitektur der Villa Herzogenrath unterstützt uns dabei in sofern, dass die unterschiedlichen Facetten der Künstlerin zum Teil räumlich getrennt ihre Wirkung entfalten können.

Jeder Künstler schafft sich mit und in seinen Werken eine künstlerische Zuflucht, eine Bleibe, ein Zuhause – so auch Edith Suchodrew. Und um ganz sicher zu gehen, hat sie sich im Laufe ihres Lebens Zufluchten ganz unterschiedlichster Art geschaffen, die sie je nach Lebenslage sicher aufnehmen.
Da ist zunächst die Malerei, deren hohe Qualität auf die klassische Ausbildung an der Kunstakademie in Riga zurückzuführen ist. Thematisch decken ihre Arbeiten ein breites Feld ab. Da sind großformatige Bilder mit religiösen Themen, wie die Arbeit Der Weg aus dem Jahr 1989, auf dem Moses das Volk Israel aus Ägypten führt. Der Gesichtsausdruck Moses ist gefasst und entschlossen und bildet, angesichts der Menge ängstlicher Menschen, einen ruhigen und zuversichtlichen Eindruck. Die Beschäftigung mit dem Thema der Befreiung, des Aufbruchs, des In-die-Zukunft-schauens ist für Edith Suchodrew ein sehr persönliches Anliegen, ist es doch Teil ihrer eigenen Geschichte.
Aber wir entdecken auch mystische Bilder mit wortwörtlich phantastischen Geschöpfen. Zum Beispiel das Werk Reminiszenz aus dem Jahr 2008. Ein fabelhaftes Wesen, deren vordergründige Präsenz sich mit dem Hintergrund wieder vermischt, markiert die Verschmelzung von Natur und Kultur, ähnlich einer personifizierten Mutter Natur.
Aber Edith Suchodrew fühlt sich auch ganz realen Sujets verbunden, wie dem rheinischen Karneval mit seinen Masken und Scharaden. Interessanterweise bleibt uns die Persönlichkeit des Prinzens verborgen, da er uns den Rücken zudreht. Dagegen lacht uns der Clown direkt ins Gesicht. Edith Suchodrew widmet sich aber auch klassischen Genres, wie dem Selbstportrait. Ihre Abbild aus dem Jahr 2000 verrät viel über ihre Herkunft und innere Befindlichkeit.
Für jedes Sujet wählt Edith Suchodrew ihren eigenen Stil, mal eher sachlich und nüchtern, dann wieder pastos und bewegt. Dieser Wechsel und diese Vielfalt sind keineswegs ein Zeichnen für eine Künstlerin auf der Suche nach ihrem Stil, sondern zeigen die multiplen Begabungen einer Frau, die an allem interessiert ist.

Ein weiteres Feld der künstlerischen Betätigung von Edith Suchodrew ist die Fotografie. Die hier gezeigte New York-Serie geht auf einen Aufenthalt der Künstlerin vor Ort im Jahr 2008 zurück. Während ihrer Reise hielt sie ganz unterschiedliche Eindrücke, Architekturen und Situationen mit ihrer Kamera fest, die sie nach ihrer Rückkehr zu schmalen Bilderleisten verdichtete. Sie lesen sich wie eine moderne Form von Reiseberichten. Auch wenn der Titel nicht bekannt wäre, lassen die dargestellten signifikanten Architekturen und Häuserschluchten schnell an die Metropolen in die vereinigten Staaten denken. Die Bilderleisten vereinen mehrere Bilder, dicht gedrängt, mal mit deutlichen Übergängen, mal mit weichen Übergängen. Nachträglich am Computer bearbeitet, spiegeln sie die Klischees, aber auch neue Seiten einer Großstadt. Sie vermitteln ein Gefühl von Schnelligkeit, Abwechslung und immer neuen Informationen für den Betrachter. Aber auch die großformatigen Straßenszenen passen ins Bild, mal scharf, mal verschwommen, erhalten sie zudem noch eine persönliche Note über Applikationen in Form von Gold, Blüten und Strasssteinen. Edith Suchodrew wählt mit ihrer Fotografie und deren Präsentationsform ein adäquates Medium unserer heutigen Zeit.

Ein weiterer Beweis ihrer ständigen Neugier nach Neuem sind die Arbeiten, die Edith Suchodrew selbst als computergrafische Malerei bezeichnet, eine Verbindung von Malerei und Technik. Statt des Pinsels malt sie nun mit der „Maus“. Es sind Arbeiten, die am Computer generiert werden. Kristalline oder florale Formen wachsen zu wundersamen Gebilde zusammen. Knallige Farben, glänzende Oberflächen und ein monochromer Hintergrund verleihen den Arbeiten etwas Kosmisches. Betitelt sind die Arbeiten mit der Abkürzung MBMUS, was für „Meine Begegnung mit unbekannten Stern“ steht. Eine Besonderheit innerhalb der computergrafischen Malerei stellen ihre Miniaturen da, kleine Arbeiten von max. 30x30cm, die Edith Suchodrew Raum für Experimente liefern. Kaleidoskopartig werden die Motive gespiegelt und aufgefächert oder auf einzelne Details fokussiert. Aber die Künstlerin erprobt auch Neues, indem sie zum Beispiel die Oberfläche der Sternenbilder zusätzlich mit Strasssteinen besetzt. So wechselt sie vom zweidimensionalen Bild in den dreidimensionalen Raum.

Edith Suchodrew vereint alle diese Facetten in ihrer Person und entspricht damit dem künstlerischen Idealbild des homo universalis, dem vielseitig begabten und gebildeten Künstler. Der Mensch Edith Suchodrew ist eine ständig Reisende zwischen diesen Welten, die, obwohl mit unterschiedlicher Intensität gelebt, nicht voneinander zu trennen sind.

Ihr Zugang zur Kunst ist ein geistiger. Im Kopf allein entstehen und werden ihre Bilder. Die Leinwand, das Papier oder der Ausdruck dienen dabei nur als abschließendes Trägermaterial ihrer Gedanken und Vorstellungen. Ihr akademisch geprägtes Denken und Handeln hilft ihr, sich den Themen zu nähern. Nicht rational, sondern oft geheimnisvoll und doppeldeutig. Auf diese Weise entstehen regelrechte Rätselbilder, die man buchstäblich lesen muss. Man kann ihre Bilder nicht in der Art konsumieren wie die Massen von Bildern, die unsere Gesellschaft täglich produziert. Thematisch handeln ihre Bilder vom Universum, vom Göttlichen und Menschlichen und von der Zukunft. Es ist ein sehr persönlicher Blick, ein sehr persönlicher Zugang, den sie uns bietet.

Alle Bereiche, so unterschiedlich sie auch seien mögen, eint der Ausstellungstitel: Vom anderen Sterne, der wiederum vielfältig zu deuten ist. Das ist zunächst das Symbol des Sterns. In Form eines Davidsterns verweist er auf die jüdischen Wurzeln der Künstlerin, auf ihren Glauben und der damit zusammenhängenden familiären Erlebnisse und Ereignisse. Das vom Titel suggerierte Anderssein impliziert aber auch Außerirdisches und Übersinnliches, was vor allem in der computergrafischen Malerei und ihren Assoziationen mit Sternenbildern, All, Universum, Kosmos zum Ausdruck kommt.

Die vielleicht wichtigste, weil persönlichste Lesart des Ausstellungstitels: Vom anderen Sterne, steht für eine intensive Mutter-Tochter-Beziehung, die über den Tod hinaus geht. Denn Edith Suchodrew widmet ihr Leben und Werk ihrer Mutter, der Lyrikerin Doris Suchodrew. Der Titel Vom anderen Sterne ist einem Gedicht der Mutter entnommen und steht für eine weitere Hommage der Tochter. Seit über zwölf Jahren hält Edith Suchodrew diese Form der Verbindung mit ihrer Mutter.

Edith Suchodrew ist nicht Künstlerin geworden, um sich zu langweilen, wie ihr umfangreiches Werk beweist. Ihr Schaffen gleicht einer unaufhörlichen Suche nach neuen Möglichkeiten auf dem großen Feld der bildenden Kunst. Gerade das Ausprobieren neuer Materialien und Techniken, das Experimentieren mit ihren spezifischen Eigenschaften fasziniert und fesselt sie, wodurch neue Arbeitsprozesse hervorgebracht werden. Ein Blick in die sichtbaren und unsichtbaren Schubladen ihres Ateliers würde sicherlich viel Überraschendes und Unbekanntes hervorbringen, was ans Licht zu holen sich lohnt. Edith Suchodrew ist als Künstlerin immer auf der Suche, und es besteht kein Zweifel: Sie findet auch stets etwas Brauchbares, überraschend Neues, auch wenn es zunächst zur Seite gelegt wurde. Stets geht es ihr darum, nicht bei dem Erreichten stehen zu bleiben, sondern für sich durch permanentes Experimentieren Neuland zu erobern, bis heute.

Für Edith Suchodrew ist jede Ausstellung ein Event, eine Feier, die gefeiert werden soll– für sie selbst, für uns. Tun wir ihr also den Gefallen und feiern kräftig mit!

Herzlichen Dank!

Dr. Alexandra Kolossa

____________________________________________________________


___________________

Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bildern in der Galerie "Kunst in der City" Ausstellungseröffnung in Gelsenkirchen

____________________________________________________________

    Edith Suchodrew

„Jetzt steh’ ich auf einer Klippe im weiten Lebensozean“  

         Ausstellung zum 60. Geburtstag in der Galerie „Kunst in der City“  in Gelsenkirchen
Samstag, den 07. September 2013. Eröffnungstext

Wie erfasst man eine Künstlerin, die sich seit ihrem 7. Lebensjahr in der Welt der Kunst bewegt, die nach dem Abschluß der Kunstschule an der Kunstakademie in Riga (Lettland) schon mit 20 Jahren an Ausstellungen teilnahm, im selben Jahr sogar schon die erste Einzelausstellung bestritt, nur wenige Jahre später auch den Abschluß als Diplomgrafikerin im Bereich Freie Bildende Kunst machte und seitdem an mehr als 400 Ausstellungen beteiligt war, nicht mitgerechnet die 75 Einzelausstellungen ?

Eine Künstlerin, die seit 1989 eine Auszeichnung nach der anderen einheimst und mit ihrem grafischen und malerischen Werk von Druckgraphiken, Buchillustrationen, Aquarellen, Zeichnungen, Ölmalerei bis hin zu Seiden- und Porzellanmalerei und Computergrafiken in Museen, Galerien und Privatsammlungen von Lettland bis China, von Schweden bis Israel und von Polen über die USA und Argentinien bis nach Panama zu finden ist.
Wie erfasst man diesen Menschen ?
Wie erfasst man dieses Werk, das so ganz anders ist als das, was man vielleicht erwartet hat ?
Denn Edith Suchodrew ist hier nicht mit Buchillustrationen zu sehen oder mit Aquarellen und Ölbildern, also den klassischen Techniken, sondern mit Bildern, die zu einem Gutteil am Computer entstanden sind – daher auch der von der Künstlerin geprägte Begriff „Computergraphische Malerei“ !

Welche Techniken oder Programme sie genau benutzt, dazu äußert sich Edith Suchodrew nur ungern. Ihre Antwort auf meine Fragen erinnert mich ein wenig an die Künstler des 16./17. Jahrhunderts, die die Ingredienzen ihrer Farbrezepte ebenso geheim hielten wie die Informationen zu ihren besten Techniken. - Aber letztlich hat sie recht !
Denn, was bringt es dem Laien zu wissen, welche Techniken aus welchen Programmen die Künstlerin benutzt hat ? Was zählt ist das Resultat, der künstlerische Ausdruck – das, was den Betrachter in den Bann dieser Bilder zieht !

Edith Suchodrew zwingt den Betrachter dazu, genauer hinzuschauen – sei es bei den Fotos aus New York oder Wien, die sie mittels unterschiedlichster Effekte wie Überblendung oder Solarisierung immer weiter verfremdet, denen sie mit ungewöhnlichen Farbeffekten neue Bedeutungsinhalte zuweist oder mit denen sie Kontraste herausarbeitet, die man sonst vielleicht übersieht – sei es bei den Sternen und Mandalas, die immer kleiner, immer verschachtelter werden und sich damit über den Bereich des Wahrnehmbaren hinaus zu bewegen scheinen.
Nach dem Druck auf Alu-Dibond-Platten bearbeitet die Künstlerin ihre Bilder mit Paint-Markern, Straßsteinen, Blattgold, künstlichen Blumen oder Perlen weiter, wodurch das ganze Bild in die Dreidimensionalität des Raums hineintritt und dem Betrachter die Möglichkeit eröffnet, sich dem Inhalt des Bildes auf einer virtuelleren Ebene zu stellen.

Das gleiche gilt allerdings für die Künstlerin selbst auch !
Die Reisen in alle Welt, diese unglaubliche Anzahl an Ausstellungen und Auszeichnungen, der bewusste Wechsel in eine Kunstsparte, die von der Gesellschaft immer noch ein wenig mit Argusaugen betrachtet wird, die Abkehr von den bekannteren Techniken, Themen, Farben und Motiven – das alles ist für Edith Suchodrew ein Ausdruck von Freiheit !
Die Freiheit, selbst zu entscheiden, wo sie hinfährt, wen sie trifft, welche Kunst sie ausübt !
Auch nach nunmehr 22 Jahren in Deutschland ist dieses Gefühl von Freiheit für Edith Suchodrew immer noch das größte Faszinosum.
Eines, das sich sogar über die Anzahl der Bilder in dieser Ausstellung offenbart:
18 Bilder sind hier zu sehen – 18 ist in der jüdischen Religion das Symbol für „Leben“ – und das Leben feiert Edith Suchodrew mit dieser Ausstellung !

Herzlichen Dank !

Cornelia Kesper, M.A.

____________________________________________________________


„ 6 Richtige + 2 Zusatzzahl “ 2014 

      Ansprache zur der Ausstellungseröffnung in der Galerie Hexagone  in Aachen am 25. April 2014

... Drei Bilder sind in dieser Ausstellung von Edith Suchodrew zu sehen. Zwei Bilder in eher traditioneller Malweise in Öl gemalt. Dazu kommt ein Paint-Marker, der einen gewissen Grad an zeichnerischen Elementen in das Bild bringt und in seiner Linearität an Formen des Jugendstils erinnert. Zusätzlich sind die Gemälde mit funkelndem Blattgold und Blattsilber verziert, sowie mit Strasssteinen geschmückt, das der zweidimensionalen Leinwand eine gewisse Dreidimensionalität verleiht.

Die dritte Arbeit ist, wie die Künstlerin sie selbst nennt, eine computergrafische Malerei. Das heißt, Edith Suchodrew malt diese Bilder am Computer, sie malt nicht mit dem Pinsel, sondern mit der Maus.

Viele der Bildinhalte, der der jüdischen Gemeinde angehörigen Künstlerin, sind Themen aus dem Alten Testament: Himmelsboten über der Wüste und Am Wasserfall, wo König Davids Lieder erklangen. Die in einer gelungenen Synthese von Abstraktion und figurativen Elementen wandelnden Bilder wirken jedoch nicht traditionell, sondern sie zeigen eine moderne Auffassung ihrer Religion. Edith Suchodrew verbindet in ihren Werken Tradition und Neuerung, das Göttliche und das Menschliche. Zudem lässt die Künstlerin Spielraum für eigene, weitreichende Interpretationen.

Auffallend und gemeinsam in all ihren Arbeiten ist eine starke, leuchtend bunte, fröhliche Farbigkeit und eine schwellende Sinnlichkeit der barocken Formen, die von überbordender Lebensfreude künden.

Besonders ist dies bei der Arbeit die Reise ins eigene Ich zu erkennen, die einen äußerst persönlichen Einblick in das Innere der Künstlerin zulässt. Kommt ein Rezipient der Aufforderung der Künstlerin nach und nimmt er sich die nötige Muße – die Bilder sind nicht wie viele andere der heutigen Bilder der Massenmedien zu konsumieren - zu verweilen, zu verstehen und zu genießen, wird er in einem positiven Sinne gefangen von den komplizierten Bögen, dem kaleidoskopartigen Farbenrausch und den hypnotischen Rhythmen, die einerseits an byzantinische Kunst erinnern, andererseits an Mandalas. Farbfontänen scheinen aus den floralen Mustern hervorzusprudeln, zeugen von Stärke, Vitalität und Energie und übertragen sich unmittelbar auf den Betrachter.

Edith Suchodrew berührt den Betrachter und mir scheint, wenn ich ihre Bilder ansehe, als freue sich meine Seele, als könne ich an ihrer Stimmung teilhaben, als lade sie meine geleerte Batterie auf. Ich danke dir, Edith.

Zum Schluss, auch als Abschluss dieser Einführung, möchte ich ein kurzes Gedicht der Lyrikerin Doris Suchodrew vortragen, der Mutter der Künstlerin, die ein äußerst inniges Verhältnis zu ihrer Tochter hatte, welches über den Tod hinauszugehen scheint.                               

                                                                     Josef Gülpers, Kunsthistoriker M.A

_______________________

Doris Suchodrew

Der Zauber der Mondnacht

Der Zauber der Mondnacht
Hat nicht seinesgleichen,
Er stellt den kommenden Stunden die Weichen.

Das leichte Schimmern und die Stille der Nacht
Schenkt für´s Treiben des Tages Mut und Kraft ...

Der Zauber des Mondes,
Sein edles Licht
Ist etwas Besonderes,-
Der Tag hat das nicht.

Umkreist von Sternen im weitem All
Wandelt er lautlos überall …

Die mondhelle Nacht
Mit ihrer Pracht
Hat nicht über alle eine Macht:

In herrlichen Nächten
Werden Träume wahr,
Und schöne Träume sind meistens rar …

 

 

____________________________________________________________


___________________

Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bildern in der Galerie "Hexagone" Ausstellungseröffnung in Aachen

____________________________________________________________

      Edith Suchodrew. „Was wäre das Dasein ohne Sonnenwärme,        ohne Mondeslicht und Sternenschwärme …“

               Rede zur Ausstellungseröffnung von Edith Suchodrew               am 6. Juni 2014 in der Galerie Hexagone

Meine sehr geehrten Damen und Herren, lieber Gerd, liebe Edith,

Edith Suchodrew schafft es immer wieder, zu überraschen. Zunächst einmal Sie, die Besucher. Denn innerhalb einer Ausstellung präsentiert die Künstlerin ganz unterschiedliche Facetten, ganz so, als ob unterschiedliche Künstlerinnen ausgestellt werden. Überrascht ist sicherlich auch der Galerist, der sich wundert, was die Künstlerin in seinen begrenzten Räumlichkeiten doch alles unterbringen vermag und nicht zuletzt überrascht die Künstlerin mich!

Ich kann sagen, Edith Suchodrew ist mir mittlerweile vertraut. Mehrere Gespräche, Treffen und Ausstellungseröffnungen liegen zwischen unserer ersten Begegnung und dem heutigen Tag. Aber aus dieser Tatsache zu schließen, dass ich auch ihre Werke kenne, dass sie mir gleichfalls vertraut wären, ist nicht gegeben. Zu vielfältig ist ihr Oeuvre, zu groß ihr Schaffensdrang, zu abwechslungsreich ihre Kunst. Und das ist nicht als Kritik gemeint!
Dennoch gibt es ein paar Konstanten, die sich wie ein roter Faden durch ihr Werk ziehen, die uns dann doch sehr vertraut sind. Und diese Fäden, um bei dem Bild zu bleiben, möchte ich für Sie aufnehmen, um daraus ein breiteres Band zu knüpfen.

Ein sehr starker Faden und Halt ist die enge Verbindung von Edith Suchodrew zu ihrer Mutter, die weit über deren Tod hinaus hält. Doris Suchodrew, vor 14 Jahren in Aachen verstorben, war nicht nur Wissenschaftlerin, sondern auch Lyrikerin. Und es sind eben ihre Gedichte, die die Tochter als künstlerische Quelle nutzt, als Inspiration ihrer Arbeit. Und so ist es eine lieb gewonnene Tradition, dass Edith Suchodrew nicht nur zur Ausstellungseröffnung die Gedichte ihrer Mutter rezitiert, sondern ihren Ausstellungen ausgewählte Zeilen als Titel voranstellt.

Der sehr poetische Titel dieser Ausstellung fragt: „Was wäre das Dasein ohne Sonnenwärme, ohne Mondeslicht und Sternenschwärme...“. Allein diese wenigen Worte setzten bei uns bereits wunderbare Assoziationen frei. Wir denken an Tag und Nacht, an die wohlige Wärme der Sonne und an das zauberhafte Funkeln bei Nacht. Und von der Kraft der kosmischen Strahlen zeugen auch die hier ausgestellten Bilder.

Im vorderen Bereich der Galerie sehen wir großformatige Öl-Gemälde. Diese klassischen Werke bilden den grundlegenden Faden des Werks. Ausgehend von einer künstlerischen, ganz traditionellen Ausbildung an der Kunstakademie in Riga hat sich Edith Suchodrew zunächst mit der Malerei beschäftigt, die von einer hohe Qualität sind.

Inhaltlich nehmen die Arbeiten Bezug auf den Titel, zeigen eine Interpretation des göttlichen Lichts. Nehmen wir das Gemälde „Ein Prophet“ aus dem Jahr 1999. Zentrale Figur ist ein Löwe, dessen Körper sich teilweise aus dem fast monochromen Font herauslöst. Der Kopf des Löwen ist hell erleuchtet, sein Schritt zielgerichtet, der Blick vorausschauend. Daneben tritt die titelgebende Figur wortwörtlich in den Hintergrund. Der Oberkörper tritt ganz sanft aus dem ganz in Blautönen gehaltenen Bild heraus. Dabei ähneln sich die Physiognomien der beiden Protagonisten. Offen bleibt, wer der Anführer, wer der Begleiter ist. Vielleicht symbolisieren sie aber auch ein und dieselbe Figur. Im Neuen Testament wird Jesus als der „Löwe aus Juda“ bezeichnet, um ihn als den erwarteten Heilskönig auszuweisen. Besser könnte dieses Bild dieser Metapher nicht entsprechen.
Ähnlich zeigt sich das Bild „Karneval in Venedig“, das auch ganz ohne Titel auskommen könnte, den die Inhalte sind uns sehr vertraut. Im Vordergrund bestimmen typische Figurine in traditionellen Kostümen und Masken das Bildgeschehen. Hinter der ausgelassenen Gesellschaft erstrahlt die Architektur des Markusdoms, das Symbol Venedigs.
Aufbauend auf der Grundlage der klassischen Malerei hat Edith Suchodrew weitere Fäden gesponnen, verschieden Techniken und Gattungen erforscht und erprobt. Zum Beispiel die Fotografie. Ausgehend von Fotografien, die Edith Suchodrew selbst auf ihren Reisen aufgenommen hat, entwickelt sie ganz spezifische Werke. Ansichten bekannter Architekturen bekannter Metropolen, wie New York oder Wien, bilden das Ausgangsmaterial. Anschließend verfremdet sie die uns vertrauten Ansichten, dupliziert oder spiegelt partiell und baut sich und uns eine ganz persönliche Ansicht jener Städte. Das Moment der Überraschung rückt an die Stelle des Vertrauten, der Zweifel des Betrachters fordert den intensiveren Blick. Doch die technischen Möglichkeiten der digitalen Fotografie allein sind Edith Suchodrew noch nicht genug. Sie experimentiert weiter, kombiniert mit den stilistischen Elementen der Collage und interpretiert sie auf ihre ganz eigene Weise. Materialien wie Blattgold und Strasssteine werden nachträglich auf die Oberfläche gebracht. Damit vollzieht die Künstlerin nicht nur den Wechsel vom zweidimensionalen Bild hin zum dreidimensionalen Relief, durch die Auswahl kostbarere Materialien unterstreicht sie einmal mehr den Glanz, die Strahlkraft des Lichts.

Die Experimentierfreude, die der Künstlerin zu eigen ist, zeigt sich auch in den Arbeiten, die sie selber als „computergrafische Malerei“ bezeichnet, eine Verbindung von Malerei und digitaler Technik. Es sind Arbeiten, die gänzlich am Computer generiert werden. Kristalline oder florale Formen wachsen zu wundersamen Gebilde zusammen. Man fühlt sich an die Bilder eines Kaleidoskop aus Kindheitstagen erinnert. Knallige Farben, glänzende Oberflächen und ein verschwommene Hintergründe verleihen den Arbeiten etwas Kosmisches. Innerhalb dieser Arbeiten gibt es eine Serie, die mit der Abkürzung MBMUS betitelt sind, was für „Meine Begegnung mit unbekannten Stern“ steht. Hier kommt der kosmische Gedanke, das Licht und die Strahlen einmal mehr zum Ausdruck.

Ich habe einmal über Edith Suchodrew gesagt, dass sie nicht Künstlerin geworden ist, um sich zu langweilen. Und daran halte ich fest. Ihr umfangreiches Werk, ihr Schaffen gleicht einer unaufhörlichen Suche nach neuen Möglichkeiten auf dem großen Feld der bildenden Kunst. Gerade das Ausprobieren neuer Materialien und Techniken, das Experimentieren mit ihren spezifischen Eigenschaften fasziniert und fesselt sie, wodurch neue Arbeitsprozesse hervorgebracht werden.

Den letzten Faden, den ich aufheben möchte, ist der, dass Edith Suchodrew sich für jede Ausstellungseröffnung ein Fest wünscht. Tun wir ihr also den Gefallen und feiern kräftig mit!

Herzlichen Dank!


Dr. Alexandra Kolossa

____________________________________________________________


___________________

____________________________________________________________

Edith Suchodrew. „Du kommst aus einer andere Welt“ 

Ausstellung in der Galerie Merikon / Palais Esterházy

Malerei, Fotografie und Computergrafische Malerei  

Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bildern in der Galerie Merikon / Mai 2015 

 ____________________________________________________________


___________________

Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bildern in der Galerie "Hexagone" Ausstellungseröffnung in Aachen am 26. Juni 2015

 ____________________________________________________________

Ausstellung Edith Suchodrew „Terra Cognita?“

Malerei, Radierungen + Computergrafische Malerei  26.6.-22.7. 2015      Galerie Hexagone Aachen

Freudig unterwegs

In dem Gedicht „Für mich – Credo“ von Edith Suchodrew Mutter Doris, mit der sie eine sehr innige Beziehung verbindet, und deren Gedichte sie gerne rezitiert, heißt es: „Der Geist muss sieden, brodeln, kochen“. Das tut er gewaltig in den Arbeiten von Edith Suchodrew. Sie ist 1953 in Eupatoria in (ehem. UdSSR) geboren, hat eine Ausbildung an der Kunstakademie in Riga absolviert und ist in allen klassischen Techniken sehr gut ausgebildet. Ihre Mutter (1924-2000) wollte 1940 schon nach Amerika auswandern, wurde daran aber durch die russische Besetzung des Landes gehindert. Seitdem wurde ihr Leben bedrängt und die Umstände beschwerlich, zumal sie aus einer jüdischen Kultur stammt. Ihr Freiheitsdrang scheint prägend für Edith Suchodrew geworden zu sein. Als dann 1991 das Land wieder selbstständig wurde, nutzten sie beide die Möglichkeit, das Land zu verlassen und in freiere Räume zu kommen. Diese Unterdrückung und Beeinträchtigung so lange erlebt zu haben, der Umstand, die eigen Kultur nur im Geheimen ausleben zu können, dürfte die Intensität begründet haben, die Freiheit und die neu gewonnen Lebensfreude so ausgiebig in Gedichten zu feiern und in Bildern zu verdeutlichen und zu genießen, was für beide lange nicht selbstverständlich war. All das spürt man in den Bildern von Edith Suchodrew, das ist der Reichtum, den sie mit der Welt geradezu jubelnd teilt.

Die frühen Arbeiten nach 1990 sind gezeichnet von Elementen und Symbolen der jüdischen Kultur, die nun wieder offen dargestellt werden konnten. Dafür steht das großformatige Gemälde „Der Auszug aus Ägypten“ mit den verschiedenen Wegen die sich der Gruppe der Israeliten um Moses bieten. Die Zukunft ist offen. Schon hier deutet sich der in den neueren Werken eigenständiger hervortretende lodernde Stil an. Hier züngelt, brodelt und siedet es magmatisch in gediegen feierlichen Farbtönen. Freie Formen, das Individuelle, das immer wieder andere, fast eine Freude im Verglühen zeugen von unbändiger Lebensfreude. Andere frühe Arbeiten setzen sich mit der eigenen Person auseinander, mit dem sich finden in einer neuen Welt, mit der Eroberung neuer Möglichkeiten. Sie zeugen von der Suche nach dem Platz, den man in dieser Welt einnehmen könnte oder der Frage, wer man ist. Am Anfang der Aachener Zeit, wo sie seit 1991 wohnt, stehen da die Radierungen und Kaltnadelarbeiten in kleinen Gruppen individueller Lösungen. Karl der Große und die Aachener Traditionen finden sich da als Auseinandersetzung mit der neuen Heimat. Die Liebe und Intensität, die in jedem einzelnen Blatt steckt ist in den miniaturistisch ausgearbeiteten, bisweilen erzählerisch reichen Werken zu spüren.
Es geht um Themen, die sie persönlich etwas angehen: Ihre Heimatstadt Riga mit dem Engel in einem Keilförmigen Himmel taucht auf. Kompositorisch bemerkt man eine Offenheit für neue Formwelten, Schrägen und frei gesetzte Kontur. Trotz geistigem Dunkelblau in einigen Arbeiten, spürt man keine Angst, keine düstere Bedrohung in den Arbeiten.

Diese Offenheit für die Zukunft begründet wohl auch das grundlegende Thema all dieser Arbeiten: Das Unterwegs sein in der Welt. Es gibt Darstellungen von Geographen wie Mercator, von Karten, von Fragen, was den Menschen ausmacht und Symbolen der jüdischen Kultur. Es ist ein freudiges Unterwegssein und ein Hang zur Entgrenzung. Das vertiefte Erleben, dass nun in einer Demokratie Möglichkeiten ausgelebt werden können, die vorher nicht da waren, bzw. die, obwohl sie da sind, auch erst mal erarbeitet und ergriffen werden müssen, drängt die Künstlerin zu neuen Ausdrucksmitteln. Das betrifft auch die neuen Medien.

Abseits der klassischen Techniken Graphik, Malerei und Aquarell hat sie früh die Computer für Bildgebungen genutzt. Einfache Grafikprogramme mit eingescannten Quellenbildern waren der Anfang collagierter Welten, die schnell über die reine Kopierarbeit zu Bearbeitungen mit Filtern und Veränderungen erweitert wurde. Immer freudig in eine neue Zukunft und eine unbekannte Welt hineinexpandierend, eine „Terra Incognita“ erforschend und entstehen lassend, erwuchs daraus ihre „computergrafische Malerei“, die sie in großformatigen Ausdrucken präsentiert. Gerne achsial ausgerichtet, gewendet, gespiegelt und verzerrt bilden futuristisch leuchtende Farben einen dekorativen Musterrahmen, in den durch Malen und Morphen gegenständliche oder figürliche Anspielungen eingefügt werden. So wie das Bild beim Malen auf der weißen Leinwand durch additive Setzungen in einem Prozess voller Wechselwirkungen entsteht und sich einem künstlerischen Empfindungsbild annähert, geschieht dies ebenso mit Inhalten und Verläufen auf der grafischen Oberfläche. Bei diesen besonderen, weich emulgierenden Farbverläufen ihrer Werke entstehen unirdische, konturaufgelöste, aber auf Reales, oft Pflanzliches verweisende Welten, die ohne traditionelle Symbolik einen Hauch technoider Wissenschaftlichkeit aufweisen. Bei aller Intensität des Gefühls, die im Farbenüberschwang und den Applikationen wirksam wird, spürt man doch auch einen intellektuellen Akademismus, eine feine Zügelung. Die Erweiterung der Bilder durch Aufkleben von kleinen Edelsteinschliffsegmenten in farbigem Kunststoff unterläuft in ihrem eigenständigen Arrangement häufig die achsiale Anordnung und Zentrierung der Muster und bildet einen eigenen eingestreuten Freiheitsaspekt ebenso wie eine zusätzliche Feier der Lebensfreude. Die magmatischen Ströme oder galaktischen Strukturen der ebenso ergänzten letzten Bilder weisen etwas von dieser informellen Malerei und künstlerischen Freiheit und Entgrenzung auf.

Auch im Äußeren führte dieser Freigeist zu Ausstellungen weltweit, in denen die Künstlerin erfahren durfte, dass ihre lebensfrohen Werke von anderen geschätzt werden und auch in anderen Kulturen Resonanz finden.

Dr. Dirk Tölke, Kunsthistoriker

____________________________________________________________

___________________


Künstlerin Edith Suchodrew neben Ihren Bildern in der Galerie "Kunst in der City" Ausstellungseröffnung in Gelsenkirchen

____________________________________________________________

5.9.2015
Galerie „Kunst in der City“/Jenny Canales
„Es lebe das Geheimnis“ Bilder von Edith Suchodrew, Aachen

Als ich von unserem Gespräch im Laufe der Woche nach Hause fuhr, hörte ich im Radio Ballettmusik des Spaniers Manuel de Falla. Das Stück aus dem Tanztheater „El amor brujo“ (Liebeszauber) nannte der Komponist „Feuertanz“: eine Mischung aus Hymne, Ritual, Lichtfunken, Flammenlodern, Orgie, Temperament und Liebeserklärung. Und schon sind wir bei den jüngsten Arbeiten von Edith Suchodrew aus Aachen, die zum drittenmal bereits zu Gast in dieser Gelsenkirchener Galerie ist. Ein Bild trägt nämlich den Titel „Mein heißer Planet“ – de Falla hat dieses rotglühende Opus schon ziemlich genau vor 100 Jahren vorausgeahnt. Denn in diesem visionären, utopischen Breitband-Werk der Malerin und Grafikerin versammeln sich all die Begriffe und Eigenschaften, die ich eben genannt habe. Das Feuer, die Hitze als Parabel für Geburt und Tod, für Liebe und Verzweiflung, für Aufbau und Zerstörung, für Verklärung und Verstummen – meint Edith Suchodrew unseren immer wieder gefährdeten Planeten, Mutter Erde, aber auch unser Hoffen und Sehnen, unseren Schmerz und den Trost, das irdische Gleißen und die Trauer hinter diesem manches verdeckenden Glanzschleier?
Mir fiel beim Durchgang der galeristischen Präsenz aber noch ein zweiter Name, eine zweite Bedeutungsebene, ein zweiter philosophischer Ansatz ein: Das „Glasperlenspiel“ (1931) von Hermann Hesse, jenem kriegsahnenden Schriftsteller und Weltenabenteurer, der eigentlich alle seine mystischen Romane wie „Siddartha“ oder „Steppenwolf“ als aufklärerische und tiefgründelnde Bildungslandschaft quer durch Kontinente, Gesellschaftssysteme und Religionen begriff. Auch Edith Suchodrew arbeitet mit Glas und Perlen und spielerischen Entwürfen, die sie als Computergrafik oder als Gemälde zusammensetzt und dadurch Einblicke in ihre eigene seelische Verfassung gewährt und erlaubt. Jede Perle – ein Gedanke, eine Erinnerung.
Greift man die jetzt von mir zusätzlich zitierten Interpretationsskizzen mit Manuel de Falla und Hermann Hesse auf, so befinden wir uns in diesem individuellen Farbenmeer der ursprünglich lettischen Künstlerin wie in einem ästhetischen Spiegel des ebenso historischen wie heutigen Menschseins: Die Fragen nach dem Woher und Wohin, Warum und Wieweit beantwortet sie mit entwaffnender Großzügigkeit – Edith Suchodrew belässt es nämlich bei ihrem und unserem Geheimnis, bei dem nicht alles geklärt und analysiert werden muss. Zu ihrem Bildverständnis gehören nämlich weitere Begriffe, die wir in unserem Vorgespräch zu Anfang dieser Woche ebenfalls gestreift haben. Ich nenne beispielhaft die Nähe zu musikalischen Strukturen, die literarisch-poetische Substanz, das magische Licht und das Leuchten von humanen oder auch humanistischen Ideen, die Sternenferne des Himmels als Projektionsfläche menschlicher Gedanken und Hoffnungen, das Unfassbare und Geheimnisvolle einer Welt, in der nicht jedes Detail rational erklärbar ist, die Fata morgana als Entwurf subjektiver Wünsche, den Feuerzauber der Liebe oder das Mysterium des ständig fragenden Anfangs.
Und in diesem Zusammenhang fällt mir noch ein zweites Mal Hermann Hesse ein. Denn im „Glasperlenspiel“ blättert er ein wunderschönes Gedicht auf, in dem eine Zeile sich zum deutschen Sprichwortschatz herausbildete. Ich lese das Gedicht „Stufen“ einmal in Gänze vor:
….
In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne – das gilt eben auch für die Kompositionen dieser heutigen Bilder-Begegnung.
Jeder möge für sich selbst entdecken, was ihn an der Hesse-Lyrik und zugleich an den Suchodrew-Bildern fesselt und hinausführt in eine andere, fremde, schöne, hoffnungsfrohe, heitere, fiktive oder gar bessere (Fragezeichen?) Welt. Wenn das in den Inhalten dieser Malerin und Grafikerin, die auch eigenwillige Farbgebungen und die surrealistische Formensprache beherzigt, dann folgen wir ihr auf dem Entdecker-Weg in himmlische, terrestrische Planeten- und Gestirnenfelder, die so unfassbar groß und tief und fern sind, dass wir den Forschern und Wissenschaftlern dankbar sein müssen, dass wir wenigstens einen Zipfel dieser Erkenntnis und dieser Weite erhaschen und für uns überdenken können. Aber, ich betone es noch einmal: Edith Suchodrew grenzt auf ihre weise Weise die Möglichkeiten dieser Adaption ein – „Es lebe das Geheimnis“!
Eine weitere Facette der Bilder- und Sprachebenen dieser Künstlerin ist das Vermächtnis ihrer Mutter Doris, die im Jahr 2000 starb und die in ihrem Alter sich ganz der Lyrik verschrieb. Das dankbare Verhältnis zwischen Mutter und Tochter hielt Edith Suchodrew an, die Gedichte aus dem mütterlichen Herzen als schöne Erinnerungsleistung zu rezitieren. Lassen Sie sich also gleich überraschen von der stillen und meditativen Wortwahl, die zugleich einen beziehungsreichen und wunderschönen Brückenschlag zwischen bildender Kunst und Literatur darstellt.
So können wir bei dieser Ausstellungseröffnung zwischen den kulturellen Genres spazieren gehen: mal Musik und dann das Wort, mal die Weite des Firmaments und dann die Nähe künstlerischer Kreativität, mal Bildtheater und Musik-Literatur-Theater, das sich in unserem Kopf noch länger abspielen kann. Wir haben den Bogen von Aachen zu Gelsenkirchen und zu Hesses Glasperlenspiel oder zu de Fallas „Liebeszauber“ geschlagen, vom Universum bis zur fast heimatlichen Vertrautheit: ein starkes Panorama, ausgelöst durch die gleißenden, flackernden, lodernden oder rätselhaften und experimentellen Abstraktionen von Edith Suchodrew, die all diese Gedankensplitter in ihrer Seele und ihrem lebensbejahenden Menschenverständnis trägt.
Wir erleben in diesen Wochen und Monaten eine seit den Kriegsjahren nicht mehr erlebte Flucht- und Wanderbewegung in Europa, in Deutschland als Hoffnungskulisse. Unsere Hilfe ist gefordert. Aber ich will diese teilweise grauenhafte Menschenverachtung nicht noch weiter thematisieren, nur möchte ich diese Ausstellung – mal wieder – zum Anlass nehmen, auf den Reichtum der Kulturen und Fantasien aller Völker und Staaten hinweisen. Er öffnet unsere Augen und überspringt schnell und eigentlich unkompliziert enge gedachte Grenzen.
Und so wollen wir auch die aktuelle Arbeitsbilanz dieser Malerin und Grafikerin nutzen, um das Kreativ-Potenzial menschlicher Ideen als Schatz zu begreifen. Auch im Sinne einer globalen Weltveränderung mit ihren Problemen und Ungerechtigkeiten. Mitten drin behauptet sich die Kunst mit ihrer Magie. Auch die von Edith Suchodrew.
Ich danke Ihnen.

 Jörg Loskill

_____________

Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde Aachen /  Dezember 2015 / S.18 / S.19

  ____________________________________________________________

___________________

____________________________________________________________

__    Vielen Dank für Ihr Interesse !   __

________

__  Thank You for visiting my web site ! __

____________________________________________________________

© copyright 2006 - 2016.  All rights reserved    © 2006 - 2016 D. & E. SUCHODREW